THORD1S
 

JETZT AUF ALLEN AUDIO-PLATTFORMEN: Die neue Single IN THE SUN 

Oct. 7, 8, 9 2022

CHICKS*

DEEP DANCING  

LIVE IN LEIPZIG: 21.10.2022
THORD1S bei EMBRACE EMBRACE im LOFFT 

„Hamburg, geht es euch gut?“ Geht so. Aber angesichts von solch reflektierten, radikalen, berührenden Theaterabenden wie „Achterbahn“ muss man natürlich sagen: könnte auch deutlich schlechter gehen.

Falk Schreiber, Hamburger Abendblatt, 5.3.2022

prev next

Premiere 15.12.2021, TurTur Club
PERISTALTIK


THE SHIT SHOW

prev next


DIE BAND BIN ICH!

Vocals, die ins Herz gehen, Saxofon-Kuschel-Vibes und Bässe für die Eingeweide: Als One-Person-Band layert, loopt und mixt sich THORD1S live zu brandneuen Eighties, mit Liebe gemacht in 2022. Ein queer-feministischer Rock’n’Roll-Ritt als theatrale Intervention in die hetero-cis-männlich-dominierte Musikszene - fluide zwischen Pop und Performance, großen Gesten und feinsten Nuancen, Schmachtfetzen und Minirave. Es gibt weder Mann noch Frau. Es gibt nur THORD1S. Vokuhila!

THORD1S spielte auf dem Fusion Festival 2022, dem Meeresrausch Festival 2022, dem Hauptsache Frei Festival der Darstellenden Künste Hamburgs und dem Festival für Immaterielle Kunst auf Kampnagel, PLAN:ET C und at.tension in Lärz, auf dem Habitat und dem Skandaløs und auf feministischen Festivals wie FEMLAB im Gängeviertel oder Female* Sounds Electronic Total sowie in Hamburger Venues wie Mojo, Knust, Hafenklang und TurTur. Live-Streams sind entstanden mit der Schwankhalle und Frauenseiten Bremen zum 8M Afterstrike 2021,  für die MS Artville Digital Edition mit dem Performancekollektiv Frauen und Fiktion und für den CHAOS COMPUTER CLUB. Seit 2020 ist THORD1S Artist bei der Hamburger Agentur EQ:booking.

THORD1S ist das Solo-Projekt von Performer*in, Musiker*in und Regisseur*in Thordis M. Meyer (Pronouns none/they/them).

Demnächst:

21. Oktober, 20 Uhr: THORD1S @EMBRACE EMBRACE, LOFFT - Das Theater, Leipzig

Foto: G2 Baraniak

Morbi in sem

Von Mitte Mai bis Mitte Juli 2022 hat THORD1S eine #TakeHeart Residenz am LOFFT - Das Theater Leipzig im Rahmen des flausen+bundesnetzwerks, ermöglicht von NEUSTART KULTUR

 

8M AFTER-STRIKE-LIVESTREAM

Thank you so much AWA Khiwe and Lady Oelectric, Schwankhalle Bremen and frauenseiten.bremen for this amazing live concert evening that felt really live-live to me and thanks to everyone who watched, listened and/or danced to it! For the full post and more: Please click on the pic (by Lady Oelectric) to get to my Insta Account

AKTUELLE PROJEKTE: MUSIK UND PERFORMANCE

DEEP DANCING

An interactive one-to-one performance by CHICKS* freies performancekollektiv at SOPHIENSAELE Berlin: OFFICIAL PREMIERE at BRUT Wien in MARCH 2022, further shows at SOPHIENSAELE in May 2022. pic: Paula Reissig

YOU DON'T OWN ME

An interactive performance on queering the heteronormative structures of couple dance by CHICKS* freies performancekollektiv. It premiered at LOFFT Leipzig and was last shown on October 16, 2021 at WILDWECHSEL Festival - and won as BEST YOUTH PIECE <3 pic: CHICKS*

AKTUELLE PROJEKTE: SOUNDDESIGN UND MUSIK 

HORSES

I developed the sound, sax and vocal score for HORSES - a dance performance on the anti-monumental forces of horses by and with the Hamburg based choreographer Yolanda Morales. Premiere: October 21st 2021 at Kraftwerk Bille. Further shows on October 22, 23 and 24 and on June 24 and 25 at Hauptsache Frei Festival Hamburg.

MOVING IMAGINATIVE BODIES

2021: 500 Jahre mexikanische Kolonialgeschichte. Die Choreographin Yolanda Morales nutzt diesen Anlass, um einen Einblick in den Prozess ihres neuen Tanzstückes „HORSES“ zu geben. Moving Imaginative Bodies ist eine Reihe von interaktiven, offenen Proben, die sich mit dem Machtsymbol des Pferdes auseinandersetzt.

Interview mit Anael Dzubilla von den frauenseiten.bremen zum 8M After-Strike-Livestream.

Illustration von Melissa Eiseler basierend auf einem Foto von CHICKS* freies performancekollektiv aus dem Stück YOU DON’T OWN ME.

AKTUELLE UND KÜNFTIGE PROJEKTE: REGIE UND PERFORMANCE

PERISTALTIK

My very first evening-filling ensemble piece will be in the making shortly. With performer Johanna Köster and opera singer Aylin Winzenburg. It took place in the pizzeria, bar and club TURTUR in Hamburg Wilhelmsburg.

ACHTERBAHN

One performer, countless ups and downs. ACHTERBAHN is my first funded solo and was developed at WIESE e.G. and LICHTHOF Theater in January and February 2022. It premiered in the beginning of March and will also be shown at LOFFT Leipzig.

VITA und weitere Projekte

Thordis M. Meyer (Pronouns none/they/them) ist Performer*in der experimentellen szenischen Künste, Musiker*in und Regisseur*in. Das Projekt THORD1S ist 2018 hervorgegangen aus der künstlerischen Abschlussarbeit "Einzelkämpfer*in Sound Escapes" im Masterstudiengang Performance Studies (Kampnagel, Universität Hamburg). THORD1S (EQ:booking) ist mehrfache Finalist*in des Hamburger KRACH&GETÖSE Awards und wurde gefördert durch die Programme #TakeHeart und #TakeCare des Fonds Darstellende Künste, "Kunst kennt keinen Shutdown" der Hamburgischen Kulturstiftung und "Kultur hält zusammen" der Dorit und Alexander Otto Stiftung und der Hamburgischen Kulturstiftung und von der Haspa Musikstiftung. Jüngste Arbeiten sind die Musikvideos "Sorry 1 Don't" (VÖ 1/2021) und "Pool Pop No. 1" (4/2020, Regie/Performance). Die neue THORD1S Single IN THE SUN ist am 27. Juni 2022 erschienen.

Nach mehreren kurzen Solo-Performances wie "SturteWand - eine polyamouröse Pissoirée" (30 Min., Westwerk Schau #2, 2019), "Now Or Never? However!" (CTM Vorspiel, Panke Berlin, 2018) oder "Pina meets Peaches" im Rahmen von Dance Future II Fokus Pina Bausch und "Yes, I am Norman" im Rahmen von PSi#23 OverFlow (beide Kampnagel 2017) entstand 2021 mit der Nachwuchsförderung der Behörde für Kultur und Medien Hamburg die erste eigene Ensemble-Arbeit "PERISTALTIK - The Shit Show" mit Mezzosopranistin Aylin Winzenburg (Glanz und Krawall) und Performerin Johanna Köster (Cointreau on Ice). Am 3.3.2022 feierte das erste abendfüllende Solo von THORD1S Premiere im LICHTHOF Theater Hamburg: ACHTERBAHN - Solo so low, solo so high, gefördert von der Behörde für Kultur und Medien Hamburg, der Hamburgischen Kulturstiftung und dem Bezirksamt Altona.

Thordis M. Meyer arbeitete als Performer*in und Musiker*in mit CHICKS* freies performancekollektiv (DEEP DANCING (2021/22) und YOU DON'T OWN ME (2020)) und mit den Choreografinnen Patricia C. Mai („Borderline“, u. a. Rom/London/Sibíu, 2018, Tanz und Gesang) und Yolanda Morales ("2666", K3 Zentrum für Choreographie, Hamburg, und Tierra Independiente, Oaxaca, Mexiko, 2019/20, Text und Stimme). 2021 entstand das Sounddesign für die Tanzperformance HORSES (Premiere am 21.10.2021 im Kraftwerk Bille) von Yolanda Morales und das begleitende Workshop-Format "Moving Imaginative Bodies". HORSES war eingeladen zum Hauptsache Frei Festival 2022. Foto: Bente Stachowske